OPTUM Systemtechnik GmbH

IT-Systeme - Branchenlösungen für die Wasser- und Abwasserwirtschaft - Prozessleittechnik

Projekte (Auswahl)

AVG Köln mbH – Deponie Vereinigte Ville

PIMOS – Betriebsführung gemäß Deponieverordnung

AVG Köln mbH, Deponie Vereinigte Ville

Die AVG Köln mbH betreibt in Erftstadt in einem ehemaligen Braunkohlentagbau eine Deponie für mineralische Abfälle der Deponieklasse II (Böden, Bauschutt, Aschen aus der Müllverbrennung etc.). Bis Mai 2005 war die Deponie Vereinigte Ville die Deponie der Stadt Köln für Siedlungsabfälle. Um den rechtssicheren Betrieb der Anlage zu organisieren und dokumentieren wurde von der AVG das PIMOS Prozessinformationssystem eingeführt. Hierbei wurde die bisher genutzte Software abgelöst.

Als anlagenweite Datensammlung erfasst PIMOS alle relevanten Informationen aus den Prozessleitsystemen der Sickerwasseraufbereitung und Gasfassung/Gasverwertung, der Waage sowie der Wetterstation. Laboranalysen werden über eine Dateischnittstelle automatisch ins System übernommen. Gemäß der Deponieverordnung stehen alle geforderten Funktionalitäten im Betriebstagebuch zur Verfügung. Für die Organisation und Überwachung der vorgeschriebenen Analysezeiträume der angelieferten Reststoffe wurden projektspezifische Erweiterungen implementiert. Die Daten für abgeschlossene Berichtszeiträume sind vor Manipulation geschützt, so dass gewährleistet ist, dass veröffentlichte Dokumente immer dem vorhandenen Datenbestand entsprechen.

Die vorgeschriebenen Prüfungen (TÜV, Prüfung ortveränderlicher Geräte etc.) werden durch PIMOS verwaltet und rechtsicher dokumentiert.

Die Datenauswertung der Prozessdaten erfolgt nun sicher und rückwirkungsfrei im Büro-Netzwerk. Das PIMOS-Rechtesystem steuert die Zugriffsmöglichkeiten auf die unterschiedlichen Anlagenteile.

Quelle: http://www.avgkoeln.de

Landestalsperrenverwaltung Sachsen (LTV)

PIMOS Prozessinformationssystem

Landestalsperrenverwaltung Sachsen, Talsperre Cranzahl

PIMOS wurde bei der LTV eingeführt um ein landesweites, redundantes Prozessdatenmanagement aufzubauen. Die LTV nutzt in der Prozesswelt unterschiedliche Leitsysteme für die Steuerung und Überwachung der Talsperren und Fließgewässer. Um ein einheitliches Datenmanagement zu realisieren, wurde PIMOS in Verbindung mit der Netzwerksicherheitslösung NSIS unseres Projektpartners AllTec implementiert. Als Multiserversystem erfasst PIMOS die Daten der Leitsysteme/SPS-Steuerungen und repliziert diese mittels der PIMOS-eigenen Replikationstechnik zu den Betriebszentralen und weiter in die beiden redundanten Standorte der LTV in Pirna und Dresden. PIMOS bildet dort die Datengrundlage für Fachanwendungen oder das Landeshochwasserzentrum. Hierfür wurden spezifische Schnittstellen und Applikationen entwickelt.

Projektziel war es, für die Entscheidungsträger im Hochwasserfall valide und aktuelle Daten (Pegelwerte, Durchflüsse, Niederschläge) für die Bewertung der Situation zu haben.

Foto: LTV

Mibrag Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH

HotStandBy Prozessdatenmanagement

Tagebau Vereintes Schleenhain

PIMOS wird als redundantes Archivsystem genutzt um die Prozessdaten der Tagebaue Profen und Vereintes Schleenhain zu verarbeiten. PIMOS ist redundant ausgeführt und jeweils über die ODK-Schnittstelle an einen Leitsystemserver (WinCC) angebunden. Pro PIMOS-Server werden 8.000 Prozessparameter geloggt.

Besondere Projektanforderungen waren die hohe Änderungshäufigkeit der Projektierung auf Grund von hinzukommenden oder wegfallenden Baugruppen im Feld. Sämtliche hierfür erforderlichen Projektierungsänderungen wurden im PIMOS-System so realisiert, dass sie durch den Endkunden durchführbar sind.

Speziell das leistungsfähige und endbenutzertaugliche Charting wird vom Kunden genutzt. Das System ist als HotStandBy-Lösung konzipiert: Anwender müssen bei Ausfall eines Standortes keine Systemänderungen durchführen, um mit dem jeweils anderen Server zu kommunizieren. Bei Ausfall der Netzwerkverbindung den PIMOS-Servern oder Ausfall eines Servers bleiben sämtliche Daten zwischengespeichert am Redundanzstandort und werden bei Wiederkehr der Normalfunktion automatisch abgeglichen.

Foto: Reiner Weisflog, Mibrag

eins - Energie in Sachsen / Zentralkläranlage Chemnitz Heinersdorf

PIMOS Prozessinformationssystem, Energiemonitoring EMON

Zentralkläranlage Chemnitz Heinersdorf

Die Kläranlage (250.000 EW) verfügt über eine komplett ausgebaute Automatisierung mit einem Prozessleitsystem auf Basis von UNIX. Damit sind freie verfahrenstechnische Auswertungen oder direkte Datenübergabe nach Office nicht möglich. Das PIMOS-System bietet als Softwarewerkzeug zur Betriebsunterstützung die komfortablen Funktionen für alle Aufgaben der innerbetrieblichen und behördlichen Dokumentation des Anlagenbetriebes. Die Prozessdaten werden vom Leitsystem (Siemens LSX) übernommen, außerdem ist das Laborinformationssystem (LIMS) angebunden. Für den innerbetrieblichen Datenaustausch wurden diverse Schnittstellen implementiert.

Das Energiemonitoring bildet den Großteil der Energieerzeuger und Verbraucher ab und schafft die Datengrundlage für weitere betriebliche Auswertungen, z.B. im Bereich Benchmarking.

Vattenfall, Oxyfuel Pilot Plant

PIMOS Prozessinformationssystem

Vattenfall, Oxyfuel Pilot Plant

Vattenfall hat im Jahre 2006 in "Schwarze Pumpe" begonnen, ein 30 MW Versuchskraftwerk zur Erprobung der Oxyfuel-Technologie zu errichten. Verfahren kann den CO2-Austoss der Anlage deutlich minimieren und sollte für den Einsatz in einem Braunkohlenkraftwerk erprobt werden.

Für die Anlage wurde PIMOS für das Prozessdatenmanagement eingesetzt. Die Auslegung als Versuchsanlage bedingt, dass viele Personen Zugang zu den Prozessdaten benötigen um Auswertungen durchzuführen.

PIMOS ist hier als Prozessgateway eingesetzt, so dass freie Auswertungen der Verfahrenstechniker abgesetzt vom Prozessleitsystem ohne Rückwirkungen auf den Prozess erfolgen können. Die Prozessdaten sind chargenoriertiert auswertbar, so dass beispielsweise mehrere Versuche (z.B. unterschiedliche Brennstoffmischungen) gut vergleichbar sind. Die PIMOS-Clients greifen über eine Terminalserverumgebung zu.

Stadtwerke Mörfelden-Walldorf

PIMOS Energiemonitoring, PIMOS Betriebstagbuch

PIMOS EMON auf der Kläranlage Mörfelden-Walldorf

PIMOS EMON ist in der Kläranlage Mörfelden-Walldorf als Onlinemonitoring implementiert. Alle energetischen Daten werden online vom Prozess erhoben. Die Verbräuche der Aggregate werden automatisch für unterschiedliche Verdichtungsstufen (z.B. 15-Minutenwerte, Stundenwerte, Tageswerte etc.) generiert. So lässt sich beispielsweise der Lastgang des Tages auswerten, um eine Bezugsoptimierung (Lastspitzenvermeidung) durchzuführen. Die Energieverbräuche und erzeugte Energiemengen sind dann in verfahrenstechnischen Gruppen an Hand der Anlagenstruktur zusammengefasst. Durch die dauerhafte Historie lassen sich die Maßnahmen zur Energieeinsparung sicher bewerten.

Das Betriebstagebuch übernimmt die Prozessdaten von der Leittechnik und stellt die Handeingabe für die Erfassung der Laboranalysen bereit. Zudem sind speziellen Erweiterungen für das Land Hessen vorhanden. So ist die Erstellung des Jahresberichtes zur Eigenkontrollverordnung per Mausklick möglich, die für den EKVO-Clientsoftware des Landes Hessen erforderliche Importdatei (XML) wird automatisch erzeugt.

Abfallwirtschaftsverband Chemnitz, Deponie Weißer Weg

PIMOS Betriebstagbuch

Abfallwirtschaftsverband Chemnitz, Deponie Weißer Weg

Die Deponie Weißer Weg wurde seit ca. 1974 auf dem Gebiet ehemaliger Porphyrsteinbrüche "geordnet", zeitweise als Schadstoffdeponie des damaligen DDR-Bezirkes Karl-Marx-Stadt, betrieben. Nach 1989, zuerst als Kommunaldeponie der Stadt Chemnitz, ab 1997 als Verbandsdeponie des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz, erfolgten umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Es wurden unter anderem die Oberfläche der gesamten Altdeponie (ca. 8 Mio. kbm Abfall) mit einem Asphaltdichtungssystem abgedichtet, das darunter entstehende Deponiegas wird abgesaugt und einer energetischen Verwertung zugeführt. Die abgedichteten Altböschungen wurden rekultiviert.

Die Deponie Weißer Weg in Chemnitz hat die PIMOS-Software zur Dokumentation der innerbetrieblichen und behördlich relevanten Daten eingeführt und betreibt auf der Anlage eine Sickerwasserkläranlage sowie eine Gasverwertung mit BHKWs. PIMOS übernimmt die Daten von der vorhandenen Leittechnik (INTOUCH, WinCC flexible) und speichert diese in einer zentralen SQL-Server-Instanz. Die Handeingaben der Laboranalysen werden ebenfalls über PIMOS erfasst. Neben den Standardauswertungen wurden spezifische Berichte implementiert, beispielsweise für den Nachweis der Fackellaufzeiten der Gasanlage oder die Fremdabschaltung der BHKWs durch die implementierte EEG-Abschaltung.

Quelle: http://www.awvc.de

Stadtwerke Heppenheim, Kläranlage 90.000 EW

PIMOS Prozessleitsystem, Betriebstagebuch

Für die Ausführung der Prozessleittechnik auf der Kläranlage wurde nach einem Unternehmen mit entsprechenden Branchenkenntnissen gesucht. OPTUM besitzt viele Kunden im Bereich Abwasserentsorgung/Wasserversorgung und hat für die SBR-Anlage in Heppenheim die Prozessleittechnik und das Datenmanagement realisiert. Neben der Rezepturverwaltung für die Steuerung der Bioreaktoren sind weitere Sonderfunktionen im Prozessleitsystem realisiert. Die Alarmierung wird über Groupalarm durchgfeührt um die garantierte SMS-Zustellung zu ermöglichen. Sowohl das PIMOS Leitsystem als auch das PIMOS Betriebstagebuch sind auf Basis von ESXi virtualisiert.

Das Betriebstagebuch beinhaltet die Erweiterungen des Landes Hessen und erfasst zusätzlich die Daten der Wasserversorgung Heppenheim.

Hardwasser AG

PIMOS Prozessinformationssystem für die Wasserversorgung

Hardwasser AG, Isohypsen

Die Hardwasser AG leitet, betreibt und unterhält ein regionales Wasserwerk. Ihre Hauptaufgaben sind die Gewinnung und Aufbereitung von Trinkwasser und dessen Abgabe an verschiedene Wasserwerke und -versorgungen in der Region Basel. Weiter stellt die Hardwasser AG für die Region Basel auch Trinkwasser in möglichen Notsituationen rechtzeitig zur Verfügung. Sie bewirtschaftet und beaufsichtigt die östlich von Basel gelegene Grundwasserschutzzone Hard mit den darin verbauten Sickeranlagen zur künstlichen Grundwasseranreicherung und dreissig Grundwasserpumpwerken.

Am 22. März 2014, am Weltwassertag hat die Hardwasser AG eine neue Aktivkohlefilteranlage eingeweiht.

Die Prozessdaten werden als Realwerte in PIMOS erfasst, archiviert und weiterverarbeitet. PIMOS wird hier zusätzlich als offenes System genutzt, in dem es Daten automatisiert in die externe GEO-GRAPH Software (von GGU-Software) exportiert (ASCII-Dateien), mit welcher für die ausgewählten Messstellen zum Beispiel Isohypsen extrapoliert werden. Diese Isohypsen werden in Form einer Grafik dargestellt. Dadurch haben sämtliche Benutzer stets eine 3D-Visualisierung der Messstellen zur Verfügung.

Quelle: http://www.hardwasser.ch/

Kläranlage Kloten/Opfikon

PIMOS Prozessinformationssystem für die Abwasserbehandlung

Kläranlage Kloten/Opfikon

Die Kläranlage Kloten/Opfikon entsorgt das Abwasser aus dem Gebiet der drei Partner, nämlich der Städte Kloten und Opfikon sowie dem Flughafen Zürich. Das Abwasser wird in einer mechanisch biologischen Anlage mit Phosphatfällung, Nitrifikation, Teildenitrifikation und Filtration gereinigt. Der Schlamm wird ausgefault, entwässert und in der Zementindustrie verwertet. Die Anlage verfügt ausserdem über eine interne Stickstoffrückgewinnungsanlage. Bei diesem neuen Ansatz zur Behandlung der ammoniumstickstoffhaltigen Abwässer, wird der im Abwasser vorliegende Stickstoff als Ammoniak ausgeblasen und mittels Schwefelsäure gebunden. Dieser kann in der Landwirtschaft als flüssiger Ammoniumsulfat-Dünger wieder verwendet werden.

Die Kläranlage Kloten/Opfikon wird mit modernen Führungsinstrumenten geleitet und erhielt als eine der ersten Anlagen in der Schweiz die international anerkannten Zertifikate für Qualitäts-Management und Qualitäts-Sicherung (ISO 9001) sowie für das Umwelt-Management (ISO 14001).

PIMOS hilft dem Betreiber das umfangreiche Datenmaterial zu erfassen, prüfen und individuell auszuwerten. Jährlich werden die Güter- und Stoffflüsse der Kläranlage ausgewertet. Das Ergebnis ist eine Umweltrelevanzmatrix. Daraus ist für die einzelnen Betriebsprozesse der Handlungsbedarf zur Verringerung der Umweltauswirkungen ersichtlich. In diese Matrix sind zudem die Prioritäten hinsichtlich Störfallvorsorge und Arbeitssicherheit integriert.

Mit Hilfe von PIMOS können Informationen, welche von Dritten (z.B. Eidgenössische Technische Hochschule, Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz, Ingenieure) eingesehen werden möchten, via Export auf Realwertbasis zur Verfügung gestellt werden.

Die Benutzerverwaltung von PIMOS integriert sich in das Rechtesystem der Windows-Server-Domain und garantiert, dass keine direkten Zugriffe auf die Prozessleittechnik notwendig sind und PIMOS gegenüber dem Prozessleitsystem rückwirkungsfrei arbeitet.

Quelle: http://www.klaeranlage.ch

Amt für Industrielle Betriebe (AIB)

PIMOS Prozessinformationssystem für die Multianlagenverwaltung

ARA Birs

Das AIB ist eine Dienststelle der Bau- und Umweltschutzdirektion des Kantons Basel-Landschaft, welche 30 Abwasserreinigungsanlagen plant, baut, betreibt und unterhält.

Pro Jahr werden rund 35 Millionen Kubikmeter Abwasser aus Haushaltungen, Industrie-, und Gewerbebetrieben so weit gereinigt, dass es in die Bäche und Flüsse geleitet werden kann. Damit das Abwasser wieder dem Wasserkreislauf der Natur übergeben werden kann, braucht es eine gut ausgebaute und tadellos funktionierende Infrastruktur sowie einen Partner, der diese Aufgabe verantwortungsvoll und zuverlässig wahrnimmt.

In PIMOS werden alle erfassten Prozessdaten der einzelnen Abwasserreinigungsanlagen, Mischwasserbecken und Pumpwerke verwaltet, grafisch und tabellarisch angezeigt, zugehörige Berechnungen gemacht und auf die individuellen Bedürfnisse angepasste Auswertungen wie zum Beispiel Bilanzberichte erstellt. Integrierter Bestandteil ist zusätzlich ein umfassendes Energiemonitoring aller Anlagen.

Das an den unterschiedlichen Anlagestandorten installierte Mehrplatzsystem bietet die optimale Lösung um die Daten zentral zu verwalten und vergleichen können.

Quelle: http://www.baselland.ch/Abwasseranlagen.310896.0.html

Amt für Industrielle Betriebe (AIB)

PIMOS Prozessinformationssystem für die Energieerzeugung

Das AIB betreibt die beiden Fernwärmenetze des Kantons Basel-Landschaft in Liestal (mit Füllinsdorf und Frenkendorf) und Polyfeld Muttenz, wo Wärme aus erneuerbaren Energien wie Holz erzeugt wird. Einheimische erneuerbare Energie ist nicht nur ökologisch, sondern auch kostengünstig und wird zudem tagtäglich zuverlässig angeliefert.

Die Fernwärmeanlage Liestal liefert umweltfreundliche Wärme, die zu einem grossen Teil aus erneuerbaren Energien der Region stammt: aus Holz. Ihr Prunkstück ist eine grosse, topmoderne Holzschnitzel-Heizung. Das Kantonsspital, Verwaltungsgebäude, Unternehmen und zahlreiche Privathaushalte beziehen Wärme aus der Fernwärmeanlage Liestal.

In der Fernwärmeanlage Muttenz bezieht eine grosse, topmoderne Wärmepumpe die Abwärme aus lokalen Industriebetrieben und dem Grundwasser. Die Fachhochschule, Schulbauten, Unternehmen und zahlreiche Privathaushalte sind bereits Bezieher dieser Wärme.

PIMOS unterstützt die Datenüberwachung beider Fernwärmenetze und liefert unmittelbar die wichtigsten Betriebskennzahlen auf einen Blick.

Quelle: http://www.baselland.ch/Energieanlagen.310897.0.html